Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

GeistVivian Bearing, 50, ist leidenschaftliche Professorin für Lyrik des 17. Jahrhunderts. Ihr Forscherleben hat sie ganz den metaphysischen Geistigen Sonetten von John Donne gewidmet. Bei einer Routineuntersuchung erfährt sie plötzlich, dass sie todkrank ist: metastasierender Ovarial-Tumor Stadium IV, fortgeschrittener Eierstockkrebs. Eine Überlebenschance sieht ihr Arzt nur, wenn sie sich einer neuartigen radikal-aggressiven Chemotherapie unterwirft. Die souveräne Forscherin willigt ein, wissend, dass sie damit selbst zum Forschungsobjekt der Mediziner wird. Sie muss sich nun mit einem für sie neuen Thema, nämlich dem des eigenen Todes, auseinandersetzen, einem Begriff, der für sie bisher nur als literarische Metapher von Bedeutung war. Energisch kämpft sie mit den Mitteln der Philologie gegen das klinische Einschüchterungsvokabular und die Kälte des Krankenhausapparates. Analyse, Übersetzung, Umformulierungen und Interpretationen ihrer Situation lassen sie Distanz zu sich selbst gewinnen.Séance im ParkEine Frau sitzt täglich auf einer Parkbank. Sie hat einen älteren Mann im Visier. Er kennt die Frau nicht. Aber sie glaubt zu wissen, wer er ist: Der Mann, der vor vielen Jahren als Halbwüchsiger in einer Klokabine neben der Leiche ihres erschlagenen Ehemannes gefunden wurde. Inzwischen lebt die Frau in einer Villa, die sie nebst einem beträchtlichen Vermögen von ihrer Tante geerbt hat, zurückgezogen bis auf die Nachmittage, an denen ihr Vermögensberater sie einmal in der Woche aufsucht. Einmal hat er sie dabei vergewaltigt, und nun sucht sie den älteren Mann, der vor langer Zeit der Liebhaber ihres Ehemannes war, um ihn mit viel Geld zum Mord an dem Mann zu bewegen, der sie vergewaltigt hat. Das neue Originalhörspiel des österreichischen Autors spielt i mit Beziehungsgeflechten, Zeitverschränkungen und literarischen Bezügen. Nicht von ungefähr rekurriert der Titel auf einen Roman ("So ist es gewesen") von Natalia Ginzburg, der Grande Dame der italienischen Gegenwartsliteratur, die zu den großen Vorbildern des Autors gehört.Konferenz der VögelIn dieser mittelalterlichen Allegorie nach dem persischen Versepos von Farid ud-Din Attar aus dem 12. Jahrhundert, erzählt der Autor eine poetische Geschichte, die zugleich ein streng komponiertes Werk literarischer Religionsphilosophie ist: Unter dem Vorsitz des Wiedehopfs entschließt sich die Versammlung der Vögel, ihren legendären König, den Wundervogel Simurgh, aufzusuchen. Auf der beschwerlichen Reise durch das Tal der Suche, der Liebe, des Verstehens, der Unabhängigkeit, der Einheit, des Erstaunens und des Todes, gehen tausende von ihnen zugrunde. Doch für 30 Überlebende hat sich die Mühe gelohnt: sie erreichen die höchste Stufe der Vollkommenheit: sie erkennen sich selbst.Der kaukasische KreidekreisBertolt Brecht schrieb die altbekannte Fabel vom Kreidekreis 1947 aufs Neue. Er kehrte die Geschichte um: Während im chinesischen Stück die leibliche Mutter das Kind schont und behält, ist es hier diejenige, die es zwar nicht geboren hat, aber durch Übernahme der Verantwortung und durch die Sorge um das Kind, zur Mutter an ihm geworden ist.Ausweitung der Kampfzone
Michael ist EDV-Fachmann und führt ein unspektakuläres Leben, das sich insbesondere durch das Fehlen von Bindungen und einer inneren Erstarrung auszeichnet. Sein Dasein findet jenseits von Glück und Unglück statt, ein Umstand, der - wie der Autor glaubt - nicht wenig mit der Sexualität unserer Tage zu tun hat.
´Ausweitung der Kampfzone´ (1994) erregte ebenso wie der Nachfolge-Roman ´Elementarteilchen´ (1998) viel Aufsehen. Houellebecqs Kunst, der gesellschaftlichen Welt das Stethoskop an die Brust zu halten und ihre Krankheiten zu diagnostizieren, erinnert an Sartre und die Ekelbestände, die dieser im menschlichen Dasein ausfindig machte, an Camus und seinen ´Fremden´. Houellebecq stellt dem Existenzialismus das Motiv der Sexualität an die Seite und fällt ein vernichtendes Urteil. Die allein um ihrer selbst willen praktizierte Sexualität ist der Grund für den narzistischen Ausverkauf des Subjekts, für den gänzlichen Verlust an Liebe, aber auch für die äußerste Bindungslosigkeit und Vereinzelung.
Serjosha & SchultzSchultz, Kriminalbeamtin Ost, und Serjosha, Kriminalbeamtin West, werden zum gemeinsamen Dienst verpflichtet. Ihr erster Fall ist die Verfolgung eines Verkehrssünders, der sie ins Schwitzen bringt. Doch das ist nichts gegen den zweiten Fall, den sie zu klären haben. Eine Leiche, bis zur Unkenntlichkeit entstellt. In den Taschen des jungen Mannes finden sie 50.000 Dollar. Warum hat der Täter das Geld bei der Leiche gelassen? Und was hat Gerhard Schröder mit dem Toten zu tun? Im Computer des Toten entdecken Serjosha und Schultz eine Geburtstagsrede des Kanzlers an das Opfer. Fake oder Realität? Eine heiße Spur führt die beiden Kriminalistinnen in die Nähe des BND und des Bundeskanzleramtes.Professor van Dusen und der ZirkusmörderProfessor van Dusen hatte dem Fall zunächst keine Beachtung geschenkt. Er war sogar ärgerlich, als Mr. Bailey, der Miteigentümer des Zirkus "Barnum und Bailey", um Hilfe bat, weil der Tod eines Schimpansen aufgeklärt werden sollte. Erst als Bailey einen Zettel mit Zahlen zeigte, den man bei dem ermordeten Schimpansen gefunden hatte, schien van Dusen die Sache doch eine Überlegung wert zu sein.Wie richtig das war, sollte sich rasch erweisen, denn schon bald gab es im Zirkus einen zweiten Mord. Es wurde ein Brief gefunden, der just dieselben Zahlen aufwies wie der Zettel bei dem Schimpansen. Da bekanntlich aller bösen Dinge drei sind, lässt das dritte Opfer auch nicht lange auf sich warten. Clown Bobo bricht in der Manege tot zusammen. In seinem Trikot steckt ebenfalls eine Mitteilung mit den Zahlen 6, 7, 8, 9.Wenn mir die Möwe auf den Kopf scheißt, bin ich totEin zehnjähriger Junge kommt nach der Schule nicht nach Hause; seine Mutter gibt bei der Polizei eine Vermisstenmeldung auf. Der Junge versteckt sich am Ufer der Elbe in einer Höhle, dabei wird er von einem Fremden beobachtet. Dieser Mann wurde vor einigen Jahren verurteilt, weil er einen Jungen missbraucht haben soll.Eine bedrohliche Situation, die offenkundig eine klassische Konstellation des Krimigenres evoziert, in den Ausdeutungen des Hamburger Autors aber feinfühlige Mehrdeutigkeiten offenbart und die beteiligten Personen allesamt mit ihren Unzulänglichkeiten konfrontiert.Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex
Was ist los mit Artemis? Die Elfe Holly erkennt den legendären Meisterdieb nicht wieder. Der sonst so smarte Artemis leidet an einer seltsamen Krankheit. Er ist plötzlich abergläubisch und zwanghaft auf die Zahl Fünf fixiert. Außerdem hat er sich unsterblich in Holly verliebt und lässt keine Gelegenheit aus, ihr seine Gefühle zu gestehen. Damit treibt er sie in den Wahnsinn. Doch es kommt noch schlimmer: Eine geheimnisvolle böse Macht greift die unterirdische Stadt Atlantis an und droht deren schützende Kuppel zu zuerstören. Holly und Artemis können die Zentrale Untergrund-Polizei warnen, sofort wird eine Evakuierung angeordnet. Doch gelingt die Rettung noch rechtzeitig?
Der Fall ArbogastDie junge Marie Gurth wird am 1. September 1953 ermordet. Ihr mutmaßlicher Mörder, Hans Arbogast, im darauffolgenden Prozess zu lebenslänglicher Haft verurteilt, bei einer Wiederaufnahme des Verfahrens 1969 allerdings freigesprochen. Die Frage nach seiner Schuld ist bis heute nicht zweifelsfrei geklärt. Auch Thomas Hettche beantwortet sie nicht. In eindringlichen Szenen rekonstruiert er einen beunruhigenden Kriminalfall, erzählt ein Stück deutscher Justiz- und Nachkriegsgeschichte aus den Jahren 1953 bis 1969, zwischen Schwarzwald und Tessin, Frankfurt und Ostberlin. Ein Vertreter für Billardtische, dem das Zuchthaus in vierzehn Jahren zur zweiten Haut wird, Publizisten, Anwälte, eine Gerichtsmedizinerin aus dem Osten - sie alle sind in den Fall verstrickt und werden in diesem Hörspiel zu neuem Leben erweckt.Der Golem
Die sagenhafte Gestalt des Golem geht zurück auf Legenden aus dem jüdischen Prager Ghetto. Danach soll im 17. Jahrhundert der weise Rabbi Löw nach uralten Anweisungen der Kabbala aus Lehm einen künstlichen Menschen - den Golem - geschaffen und zu seinem Diener gemacht haben. Dieses Wesen scheint unsterblich zu sein. In Gustav Meyrinks 1915 erschienenem Roman verfällt der Erzähler in eine Art Halbschlaf. Sein Bewusstsein schwindet und er findet sich als Gemmenschneider Athanasius Pernath im Prager Ghetto wieder. Während er in dieser labyrinthischen, geheimnisvoll-spukhaften Dämmerwelt der Altstadt umherstreift, sieht Pernath bis in die tiefsten Abgründe seiner Seele. Die wiederkehrenden Begegnungen mit dem Golem werden zur Konfrontation mit den destruktiven Energien seines verdrängten Traumbewusstseins.
Alice im Wunderland
Alice und das sprechende weiße Kaninchen entführen uns in die Welt der Wunder und Mysterien. Tief im Erdinneren treffen sie eine Gräfin, die ein Ferkel als Baby hat, die grinsende Chesterkatze, die sich in Luft auflösen kann und viele Fabelschöpfe mehr. Mit ihnen führt Alicewirre Gespräche, wohnt einer ungerechten Gerichtsverhandlung bei und stolpert von einem Abenteuer ins nächste ...