Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

Der MörderAn jedem ersten Dienstag des Monats nimmt Hans Kuperus gewöhnlich an einem Mediziner-Treffen teil. Nur zweimal weicht er davon ab. Das erste Mal überzeugt er sich davon, dass seine Frau in mit dem Anwalt Graf de Schutter betrügt, ganz genau so, wie es ihm in einem Brief ohne Absender mitgeteilt worden ist. Beim zweiten Mal erschießt er die beiden. Er wirft die Körper in einen Kanal und lässt die Beweise für das Verbrechen verschwinden. Doch anstatt Reue zu empfinden, fühlt sich der Mörder wie befreit. Er nimmt sich ein Dienstmädchen als Geliebte, er versucht, den Platz des Getöteten in der Gesellschaft einzunehmen und besucht weiterhin die regelmäßigen Treffen der Billardakademie, deren Vorsitzender der reiche und angesehene de Schutter war. Kein Verdacht scheint auf Hans Kuperus zu fallen. Doch dann laufen die Dinge aus dem Ruder. Kuperus erfährt, wer ihm den anonymen Brief geschrieben hat, der ihn damals aus seiner Normalität riss. Das Eis auf den Kanälen schmilzt und gibt die Leichen frei.Der ImprovisationsrednerEngelfängerZoj Werstein ist Vater, Anarchist, Roma und begeisterter Wittgenstein-Fan. So ist es eine Geste großer Sympathie, dass er seiner Krankenhaus-Bekanntschaft Liliane ein Buch seines Lieblingsphilosophen "Witt" mit vielen persönlichen Anmerkungen leiht. Als Liliane einfach mit dem Buch verschwindet, sucht Zoj in ganz Nizza nach der jungen Frau. Auch Liliane befindet sich auf einer verzweifelten Suche: Seit einem halben Jahr ist ihr kleiner Sohn verschollen. "Die Welt ist alles, was in ihr passiert", sagt Wittgenstein. Also sorgt Zoj mit seinen Freunden dafür, dass etwas passiert, um Lilianes Sohn wiederzufinden.Abschied von LucienneGerade als sich Paul Chavane von seiner Frau Lucienne scheiden lassen will, verunglückt sie bei einem Autounfall. Das Leben mit ihr erschien ihm zuletzt träge und einfallslos. Um so mehr erstaunt es ihn, dass Lucienne in einem Ortsteil von Paris verunglückt, in dem sie eigentlich nichts zu suchen hat. Führte sie ein Doppelleben? Die Spurensuche an ihrem Auto ergibt, dass ihr Wagen absichtlich von der Strasse gedrängt wurde. Wer wollte Lucienne umbringen? Chavane muss erkennen, dass er sehr wenig von der wahren Lucienne wusste, in deren Augen er nur ein spießiger Angestellter war.Gründliche Anleitung zum alternativen LandlebenDas Hörspiel schildert zwei Tage und Nächte aus dem Leben einer Landkommune: liebevoll, ironisch, doppelbödig und humorvoll. Es ist das Stimmungsbild einer Generation, die den Versuch unternimmt, der weltweiten Zerstörung von Natur entgegenzuwirken und in überschaubarem Rahmen nach produktiven Alternativen und Möglichkeiten des Zusammenlebens zu suchen.Die WirtinDer junge Billy hat sich in einer reizenden kleinen Pension in Bath bei einer reizenden Wirtin eingemietet. Ihn wundert, dass er seit Jahren der erste Gast zu sein scheint. Als Billy erfährt, welcher makabren Leidenschaft die nette alte Dame frönt, ist es für ihn schon zu spät.Geschichten aus der Nachkriegszeit
Die jetzige Lage - Geht in die Wälder und holt Holz - Der Mensch denkt und Gott lenkt - Der Ewige Friede - Die Umtauschstelle - Versteht nix von Politik - Berufsberatung - Das Interview - Das Nichts - Geschäftsleute - Edel sei der Mensch
Karl Valentin im Dialog mit Lisl Karlstadt - nach dem Krieg wurden aus dieser Begegnung vor dem Rundfunkmikrophon Dokumente eines vom Zeitgeschehen erschütterten Komikers, dem es zwar nicht die Sprache und das Mitgefühl für seine Mitmenschen, seine Umwelt, verschlagen hatte, dessen Humor aber eindeutig zum Galgenhumor geworden war - nicht der eines Menschen, der zum Richtplatz geführt wird, sondern der des bereits Gehängten. Die komischen Wortspiele gehen im Kreis, akzentuieren die Ratlosigkeit, der sie entsprangen, umkreisen die akuten Nachkriegsthemen. Und sie deuten auf die gewaltige Änderung, die den Witz hier bricht: Nicht mehr die Pointe, sondern der Zweifel setzt den Schlusspunkt.
Schwarze Piste
Nachts auf dem Wallberg hoch über dem Tegernsee: Als Polizeiobermeister Kreuther mit einer Skifahrerin die schwarze Piste hinabfährt, stolpern sie förmlich über die gefrorene Leiche einer Frau. Doch damit nicht genug: Bei ihr findet sich ein Foto, das einen halbverwesten Körper zeigt - eine harte Nuss für das Ermittlerdua Wallner und Kreuthner!
Maigret und Pietr der Lette
"Kriminalkommissar Maigret von der Ersten Mobilen Einsatztruppe hob den Kopf." Mit diesem Satz betritt der unvergeßliche Kommissar Maigret die Bühne der Weltliteratur. "Maigret und Pietr der Lette" ist der erste namentlich gezeichnete Maigret-Roman von Georges Simenon. Er entstand 1929 im Hafen von Delfzijl, Holland, an Bord seiner Yacht "Ostrogoth". Ein Muß für jeden Leser der Kommissar-Maigret-Romane.
Interpol sucht Pietr den Letten, der mit dem Nordexpreß auf dem Weg nach Paris ist. Auf Gleis 11 wartet Kommissar Maigret.
Deutschstunde"Die Freuden der Pflicht" lautet das Aufsatzthema in der Deutschstunde. Siggi Jepsen sitzt über seinem Heft und schreibt - nichts. Wo soll er beginnen? Sein Vater fällt ihm ein, der als Polizeiwachtmeister pflichtbewusst alle Vorschriften durchsetzte. Vor und nach 1933.Als ein Malverbot gegen den Maler Nansen verhängt wurde, konfiszierte er sogar weiße Leinwände. Für Siggi wird der Aufsatz zum Lebensbericht, zur Auseinandersetzung mit sich und der Vätergeneration.Mit der Romanfigur Nansen gibt Lenz Einblick in das Leben des Malers Emil Nolde.Zur Sprache bringen ...FleshcrafterEin junger Mann, der wegen Mordes einsass, wird aus der Justizvollzugsanstalt entlassen. Eine ehrgeizige Juristin, die den Mörder betreut, gerät auf ihr unbegreifliche Weise in seine Fänge. Sie lässt ihn teilhaben an verbotenen Gedanken, die sie überfallen, wenn sie sich um Demente kümmern muss. Nicht selten würde sie die Kranken dann gerne in den Tod befördern. Ihr Mann sitzt seit einem Schlaganfall im Rollstuhl und ergeht sich in Zynismen. Er denkt über die Todesstrafe nach - dann hätte er wenigstens Spuren hinterlassen - und die Möglichkeit der Sterbehilfe. Als ehemaliger Richter hat er das Urteil über den jungen Mann seinerzeit gefällt.Eine junge Frau, die im Haushalt des Paares putzt, freundet sich mit dem jungen Mann an und bringt ihn mit in die Wohnung des Richters. Dort treffen alle vier aufeinander. In einem paradoxen Show down wird der Junge zur Projektionsfigur für einen neuen, unausgesprochenen Mord. - Christine Wunnickes Hörspiel erzählt von der Macht der Projektionen, von der Gewalt unterdrückter Wünsche und Aggressionen, vom Nicht-Zivilisierbaren in uns Menschen.